Neues ICE-Werk Dortmund-Hafen

Foto: DB AG/Michael Zimmerers

Über das Projekt

260 Millionen Reisende pro Jahr im Fernverkehr, doppelt so viele wie heute – das ist das Ziel der Deutschen Bahn. Um dieses Ziel zu erreichen, werden künftig 600 ICE-Zügen in Deutschland unterwegs sein. Die DB will so das Angebot für klimafreundliches Reisen im ganzen Land verbessern. Damit die vielen neuen Züge gewartet, gereinigt und repariert werden können, braucht es zusätzliche Instandhaltungswerke. In Dortmund soll daher voraussichtlich bis 2027 das neue ICE-Werk Dortmund-Hafen entstehen. Es bietet Arbeitsplätze für bis zu 500 Mitarbeitende und bringt eine Investition von mehr als 400 Millionen Euro in die Region.

Wie das Werk später aussehen wird und was dort alles gemacht wird, erfahren Sie hier...

Foto: DB AG/Oliver Lang

Neuigkeiten

Willkommen an Bord

Neues Jahr, neuer Generalplaner: Das Dortmunder Neubau-Projekt hat einen neuen Generalplaner für die weiteren Leistungsphasen.

2024 volle Kraft voraus

Ein Umzug, die nächsten Schritte im Genehmigungsverfahren und weitere vorbereitende Maßnahmen - auch in diesem Jahr gibt es viel zu tun!

Vergangenheit und Zukunft an einem Ort

Auf dem Gelände des zukünftigen ICE-Werks Dortmund-Hafen wurde bei den Arbeiten zur Schotteraufbereitung ein altes Lok-Rad gefunden. Nach der Aufarbeitung durch ein engagiertes Azubi-Team aus dem ICE-Werk Dortmund-Spähenfelde bekommt es einen besonderen Platz im neuen Werk.

Jede Menge Schotter gespart

Auf dem Gelände des zukünftigen ICE-Werks Dortmund-Hafen setzt der Fernverkehr erstmals eine mobile Schotterreinigungsanlage ein. Wie das funktioniert und was es gebracht hat, erfahren sie hier.

Neues ICE-Werk Dortmund-Hafen: Pläne für Instandhaltungswerk liegen ab 11. September aus

Offenlage der Planungsunterlagen vom 11. September bis 10. Oktober 2023 •Wichtiger Meilenstein für Gesamtprojekt • Deutsche Bahn bietet während der Offenlage Sprechstunden für Bürger:innen an

Die Crew fürs ICE-Werk Dortmund: Der Archivar

Im Dortmunder Hafen entsteht bis 2027 ein neues ICE-Bereitstellungs- und Instandhaltungswerk. Bis die Bauarbeiten losgehen, gibt es hier alle Hände voll zu tun. In einer Serie stellt DB Welt das Team hinter dem Großprojekt vor. Diesmal Michael Zimmerers: Der ehemalige Bahner hat mehr als sein halbes (Berufs-)Leben auf dem Gelände verbracht und bringt sich jetzt mit einer ganz neuen Perspektive in das Projekt ein.

Foto: DB AG/Oliver Lang

Der Weg zur Baugenehmigung

Damit das neue ICE-Werk am Dortmunder Hafen gebaut werden kann, muss zuvor der aus Zeichnungen, Berechnungen und Erläuterungen bestehende „Plan“ dafür „festgestellt“ werden. Das Planfeststellungsverfahren ist ein förmliches Verwaltungsverfahren. Es stellt sicher, dass ein geplantes Bauvorhaben alle rechtlichen Vorgaben erfüllt und alle öffentlichen und privaten Betroffenheiten abgewogen und berücksichtigt werden. Der Planfeststellungsbeschluss entspricht demnach einer Baugenehmigung. Für das Planfeststellungsverfahren unseres Projekts ist der Zeitraum von 2022 bis 2024 vorgesehen, wobei die letztendliche Dauer stark von Verfahren zu Verfahren variieren kann.

 

Das Planfeststellungsverfahren Schritt für Schritt

 
4

Hallengleise

17

Züge pro Tag

400

Meter lange Züge

400

Mio. Euro Investition

100

Prozent CO₂-neutral

500

Mitarbeitende

Infomail

Bitte tragen Sie sich in unseren Verteiler ein, um automatisch über neue Dokumente und Informationen auf der Webseite benachrichtigt zu werden.
Sie erhalten anschließend eine E-Mail, in der Sie die Anmeldung bestätigen müssen. Bitte schauen Sie ggf. in Ihrem Spam-Ordner nach.

Captcha
Bitte tragen Sie die dargestellten Zeichen ein: Für neue Zeichenkombination auf die dargestellten Zeichen klicken.